Premium - Partner








Medien - Partner


Partner

Emsland- Rolli- Fahrstuhl nimmt Kurs auf Regionalliga

02.03.2015 - von Andrea Hoppe
 

Nach dem vergangen Samstags- und zugleich letzten Heimspiel nimmt der Emsland- Rolli- Fahrstuhl wieder gefährlichen Kurs Richtung Regionalliga. Der Truppe um Trainer Möllerhaus gelang es im Lokalderby gegen den RSC Osnabrück leider nicht, die routinierte Mannschaft des ehemaligen Bundestrainer Frits Wiegmann in den Griff zu bekommen. Vor allem in der Defense leisteten sich die Rolli Baskets zu viele Fehler, so dass die osnabrücker Center Mattijes Bellers (29 Punkte) und Dennis Nohl (17 Punkte) immer wieder unter den Korb fahren konnten, um dann einfache Punkte für die eigene Anzeige zu sammlen.

Im Gegenzug vergaben die Gastgeber aber auch zu viele Chancen auf der gegnerischen Seite. Nach einem relativ guten Start, schien der Korb plötzlich wie zugenagelt und kaum ein Korbwurf führte zu Punkten auf der Anzeige der Emsland Rolli Baskets. Davon vollkommen aus der Ruhe gebracht, fand der Emslandexpress nicht wieder zurück in die richtige Spur und konnte deshalb mit  10 zu 18, 13 zu 15, 10 zu 16 und 9 zu 21 keines der 4 Viertel für sich entscheiden. Somit ließ die Anzeige, trotz der lautstarken Unterstützung zahlreicher Fans nach Abpfiff leider nur eine 42 zu 70 Niederlage für die Emsland Rolli Baskets aufleuchten.

Die Fahrt nach unten lässt sich jetzt nur noch durch zwei Siege in den nächsten beiden Auswärtsspielen aufhalten. In diesen geht es zunächst am kommenden Samstag zur SG Ahorn- Panther Paderborn/ Bielefeld und am 22.03.15 zu den Hot Rolling Bears nach Essen. Im gleichen Atemzug dürften allerdings die Albatrosse aus Berlin und die H.R.B. Essen keinen Sieg mehr einfahren, so dass ein Klassenerhalt der Rolli Baskets von nun an mit einem großen Quantum Glück verbunden ist.

 

Für die Emsland Rolli Baskets punkteten wie folgt: Jens Schürmann 12, Patrick van Geldere 9, Marco Schürmann 9, Karsten Borchert 4, Tobias Hermes 2, Thomas Hilmes 2, Günter Hömmeke 2, Christian Tasche 2, Andrea Hoppe

Zurück zur Übersicht