Premium - Partner








Medien - Partner


Partner

Emsland Rolli Baskets 1 quälen sich zu zwei weiteren Siegen

11.02.2014 - von Günter Hömmeke

 
 Jens Schürmann etwas hilflos ohne Räder.
  (Foto: Günter Hömmeke)

Am vergangenen Sonntag traten die bereits zuvor als Meister der Regionalliga Nord feststehenden Emsland Rolli Baskets zum letzten Spieltag im schleswig-holsteinischen Nusse an.
Die dezimierten Baskets (Tobias Hermes und Patrick van Geldere fehlten) trafen im ersten Spiel des Tages auf den RSC Oldenburg. Nachdem man die Huntestädter vor Wochenfrist noch souverän besiegen konnten, taten sich die Baskets diesmal deutlich schwerer. Die Oldenburger, die noch jeden Punkt im Abstiegskampf benötigten lieferten den Baskets eine über weite Strecken ausgeglichene Partie. Dabei funktionierte diesmal das eigentliche Paradestück der Emsländer, die starke Defense, überhaupt nicht. Ein ums andere Mal gelangten die beiden Oldenburger Center in die Zone der Rolli Baskets und kamen zu ganz einfachen Punkten. Trotz mehrfacher Aufforderung vom Coach Möllerhaus härter zu verteidigen, gelang dies nur bedingt, so dass das Spiel am Ende etwas glücklich 71:66 für die Emsland Rolli Baskets endete.
Im letzten Saisonspiel wartete dann noch das Team der Nusse Rams, dem deutlich anzumerken war, dass es sich für die hohe Hinspiel Niederlage revanchieren wollte. In Bestbesetzung und mit reaktiviertem Ex-Bundesliga Spieler gab der Gastgeber richtig Gas und stellte die Baskets vor eine schwere Aufgabe. Mit den zahlreichen Zuschauern im Rücken entwickelte sich eine spannende Partie, in der der Gastgeber fast durchgehend führte. Erst im Laufe des letzten Viertels konnten sich die Emsland Rolli Baskets ein wenig absetzen und gewannen am Ende recht knapp gegen die nie aufsteckenden Nusse Rams mit 59:51.

Für die Emsland Rolli Baskets punkteten: Jens Schürmann 51, Marco Schürmann 33, Karsten Borchert 25, Levent Acikportali 12, Christian Tasche 5, Marco Kötter 2, Thomas Hilmes 2.

Somit beenden die Emsland Rolli Baskets die Saison mit 22:2 Punkten und können sich nun zwei Monate auf die im April anstehenden Aufstiegsspiele vorbereiten.

(Text: Marco Kötter)

Zurück zur Übersicht